Hermann Wessling
Über der Hamel 21
31848 Bad Münder
Telefon: 05042/929416
Telefax: 05042/929417

Email: info@forum-glas-bad-muender.de
Glasrundgang durch Bad Münder
Informationen über das Buch
Buchvorstellung:
Glashütten in der
Deister-Süntel-Region
Entstehung und Geschichte
von Klaus Vohn-Fortagne
Bestellung über:
info@forum-glas-bad-muender.de
Glasstelen in Bad Münder
Glasfusing Kurs Forum Glas
Glasfusing Kurse
Hermann Wessling:
Unsere Region im nördlichen Weserbergland hat eine fast 400 jährige Tradition der Glasherstel-
lung. Ihre kulturgeschichtliche Entwicklung und Bedeutung den Bürgern und Gästen unserer Region bewusst zu machen, ihnen die Vielfalt der kreativen Gestaltungmöglichkeiten mit Glas zu vermitteln und Begegnungen mit historischer und moderner Glaskunst zu ermöglichen, das ist das Ziel des im Jahr 2006 gegründeten Trägervereins für diese Aktivitäten. Wir laden Sie ein, sich hier über unsere Arbeit und aktuellen Projekte zu informieren.
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Pressespiegel 2012 Zurück zur Übersicht
Radiobeitrag von Herrn Christoph Huppert auf www.zeilen-sprung.de
Quelle: Neue Deister Zeitung (NDZ) vom 19.12.2012
Glasgräber-Stimmung in Klein Süntel
Alte Produktionsstätte im Hügel? Planung für die Testgrabung hinter dem Feuerwehrhaus läuft auf Hochtouren
Von Christoph Hecht
Klein Süntel. Durch den beschaulichen Ort am östlichen Hang des Süntels weht ein Hauch von Abenteuer und Entdeckergeist. Der Grund: Eine Expertengruppe vermutet, dass unter dem grasbewachsenen Hügel hinter dem Feuerwehrhaus eine lange in Vergessenheit geratene Glashütte aus dem 17. Jahrhundert liegt. Im kommenden Jahr soll gegraben werden – zunächst testweise. Gestern Nachmittag trafen sich die Planer, um über die neusten Erkenntnisse und den weiteren Fortgang zu beraten. Und die Chancen auf eine erfolgreiche Schatzsuche stehen nicht schlecht, wie Architekt Peter Nehmann berichtete. Er hat die Ergebnisse der geophysikalischen Untersuchung mit denen aus Gernheim verglichen. Dort ist vor einiger Zeit eine alte Glashütte ausgegraben worden. Seine Prüfung ergab, dass die Bodenbilder der Ausgrabungsgebiete in Gernheim und Klein Süntel fast identisch sind, mit einem großen Unterschied. „Sie sind zwar seitenverkehrt“, erklärte Nehmann, „aber ich bin fest der Meinung, dass die dargestellten Strukturen zu einer Glashütte passen.“ Angesichts der Ergebnisse sei er sehr „euphorisch und nervös“, so der Architekt aus Flegessen. Guter Dinge ist auch der forensische Archäologe Roland Wessling von der Universität im britischen Cranfield. Er leitet das Ausgrabungsprojekt in seiner deutschen Heimat, das maßgeblich von seinem Vater Hermann vorangetrieben wird. „Die Ergebnisse sind fast zu gut, um wahr zu sein“, sagte der Wissenschaftler. Die Strukturen unter dem grasbewachsenen Hügel seien tatsächlich sehr markant. Allerdings mahnte der Ausgrabungsleiter zu Geduld. „Bevor man gräbt, weiß man nie genau, was sich im Boden verbirgt.“ Bis dahin müssen sich die Beteiligten allerdings noch etwas gedulden. Erst im April kommt Roland Wessling mit einer Handvoll Kollegen und 25Studenten zur Testgrabung nach Klein Süntel. Eine Woche soll auf der grasbewachsenen Erhebung nach Schätzen aus der Vergangenheit gegraben werden. Das Areal haben die Wesslings bereits grob mit Wäscheleinen und Backsteinen abgegrenzt.„Wir werden in flexibler Technik graben“, erklärte der Forscher. Das bedeute, dass sich die Glasgräber zunächst auf bestimmte Stellen konzentrieren. „Der Vorteil liegt darin, dass wir – in Anbetracht der knappen Zeit – so besser auf Fehlschläge reagieren können. Finden wir nichts, graben wir an einem anderen Punkt des Versuchsgebietes weiter.“ Das Ziel der Testgrabung liege darin, herauszufinden, ob sich wirklich etwas im Boden versteckt und sich eine komplette Ausgrabung lohnt, so Roland Wessling. Davon, dass man nicht immer das antrifft, was man beim Start der Grabung erwartet, konnte Glasexperte Frieder Korff berichten. Er sitzt ebenfalls in der Planungsgruppe, war aber zuvor schon an der Ausgrabung der Gernheimer Glashütte beteiligt. „Damals haben wir vor allem eines gefunden – Müll“, sagte er. Die Menschen hätten die ausgediente Produktionsstätte als Halde benutzt und die sei dann später zugeschüttet worden. „Glas haben wir kaum gefunden.“ Auf besonders wertvolle Schmuckstücke kommt es den Verantwortlichen vom „Forum Glas“ zumindest nicht in erster Linie an. Sie hoffen vielmehr auf einen Fund, der Rückschlüsse auf die damalige Glasproduktion zulässt. Vorsitzender Hermann Wessling: „Unser Ziel ist es, in Klein Süntel eine kulturhistorische touristische Anlaufstelle zu schaffen – vorausgesetzt natürlich, wir finden etwas.“
Presseartikel über das Forum Glas Bad Münder Roland Wessling (mit Hut) berät mit anderen Mitgliedern der Planungsgruppe über den Ablauf der Ausgrabung. Das "Forum Glas" lässt in Klein Süntel nach einer alten Glashütte graben. Foto:ch
Alle Presseartikel dieses Jahrgangs:
19.12.2012 Glasgräber-Stimmung in Klein Süntel  
14.12.2012 Mit eigenen Händen die eigene Geschichte fühlen  
20.11.2012 Stiftung fördert Projekt zur Glasgeschichte  
08.11.2012 Die Faszination des schmelzenden Glases  
02.11.2012 Glasskulptur nimmt Formen an: Aus Skizzen werden Modelle  
27.10.2012 Symbiose von Raum, Klang und Licht  
26.10.2012 Er empfiehlt einen Film über Mönche  
19.10.2012 Glaskunst und Musik erleben  
06.10.2012 Kunst im Kreisel –Bürger haben viele Ideen  
29.09.2012 Gesucht: Ideen für die Glasskulptur im Kreisel  
27.09.2012 Glasfusing zieht Interessierte von nah und fern an  
17.09.2012 Glasskulptur soll neuen Kreisel schmücken  
15.09.2012 Testgrabungen sollen Ergebnisse bestätigen  
29.08.2012 Studenten wollen nach Glashütte graben  
09.08.2012 Kultur und Geschichte des Südharzes erleben  
28.07.2012 Der nächste Schritt: Graben für Gewissheit  
06.07.2012 Positives Votum für Studie und Kreisel-Skulptur  
20.06.2012 Exkursion zu Weißstörchen und Glasperlenmachern  
16.06.2012 Von der Glaskunst in Bad Münder  
11.06.2012 Dem Künstler auf der Spur  
04.06.2012 Glashütte: zwischen Fakten und Vermutungen  
01.06.2012 „Die Sturmstillung“ gibt noch einige Rätsel auf  
30.05.2012 Auf den Spuren der verschollenen Glashütte  
23.05.2012 Neuer Glasfusingkurs startet  
23.05.2012 Glaskunst-Ausstellung in der Nicolai-Kirche  
11.05.2012 Archäologe soll nach weiteren Spuren suchen  
07.05.2012 Ein Museum – zwei Ausstellungen  
21.04.2012 Kurzmeldung : Personalien  
20.04.2012 Traum vom Glashaus fällt in Scherben  
14.04.2012 Forum Glas stellt Infotafeln auf  
13.04.2012 Der „Fluss“ fließt jetzt im Glasbett  
12.04.2012 Forum Glas stellt wieder aus  
10.03.2012 Wenn der Schulleiter für seine Schüler die Schulbank drückt...  
25.02.2012 Projekt Glashaus: Rosen-Mosaik ziert jetzt das Kornhus  
17.02.2012 Projekt Glashaus: Forum-Chef Hermann Wessling bleibt am Ball  
10.02.2012 Glasfusing-Kurs hat noch freie Plätze  
09.01.2012 Forum Glas will Bodendenkmal erkunden  
03.01.2012 Bagger legt Eingang zu Schürkanal frei  
 Die Zeitungsartikel stammen aus der regionalen Presse und sind inhaltlich originalgetreu übernommen. Das bedeutet auch, dass Personen namentlich genannt werden und in Einzelfällen auch fotografisch abgebildet sind. Uns liegt viel an Ihrer Privatsphäre! Darum bitten wir Sie, dass Sie uns mitteilen, wenn Sie in einem der Artikel anonym bleiben möchten. Ein Anruf unter 05042/929416 oder eine formlose Email an info@forum-glas-badmuender.de genügt und wir werden umgehend Ihre persönlichen Daten unkenntlich machen.
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Oder möchten Sie Mitglied werden? Ihren Beitritt können Sie auf dem PDF-Formular
erklären und uns zusenden. Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns
umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
HEYNET-COMPUTER Zum Seitenanfang