Hermann Wessling
Über der Hamel 21
31848 Bad Münder
Telefon: 05042/929416
Telefax: 05042/929417

Email: info@forum-glas-bad-muender.de
Glasrundgang durch Bad Münder
Informationen über das Buch
Buchvorstellung:
Glashütten in der
Deister-Süntel-Region
Entstehung und Geschichte
von Klaus Vohn-Fortagne
Bestellung über:
info@forum-glas-bad-muender.de
Glasstelen in Bad Münder
Glasfusing Kurs Forum Glas
Glasfusing Kurse
Hermann Wessling:
Unsere Region im nördlichen Weserbergland hat eine fast 400 jährige Tradition der Glasherstel-
lung. Ihre kulturgeschichtliche Entwicklung und Bedeutung den Bürgern und Gästen unserer Region bewusst zu machen, ihnen die Vielfalt der kreativen Gestaltungmöglichkeiten mit Glas zu vermitteln und Begegnungen mit historischer und moderner Glaskunst zu ermöglichen, das ist das Ziel des im Jahr 2006 gegründeten Trägervereins für diese Aktivitäten. Wir laden Sie ein, sich hier über unsere Arbeit und aktuellen Projekte zu informieren.
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Pressespiegel 2013 Zurück zur Übersicht
Quelle: Hallo Sonntag vom 08.05.2013
Das „offene Denkmal" lockt zahlreiche Besucher
Reger Zustrom zur Grabungsstätte der ehemaligen Glashütte
Klein Süntel. Schon vor dem eigentlichen Beginn des „Tags des offenen Denkmals" strömen Besucher auf das Gelände des Senioren Domizils in Klein Süntel, wo die Studenten der englischen Universität Cranfield auf dem Hügel, unter dem sich die ehemalige Glashütte befindet, graben. Das Interesse ist an diesem Projekt ist groß, sowohl bei den Kleinen, die begeistert in dem von dem Grabungsleiter Roland Wessling bereitgestellten Erdkasten nach Schätzen graben, wie auch bei den Erwachsenen, die aufmerksam Wesslings Erklärungen zur Methodik der archäologischen Grabung und zum Stand der Dinge lauschen. Sichtbar sind jetzt Strukturen, die nach Aussage der Archäologen eventuell die Gewölbedecke der Glasproduktionskammer darstellen könnten. Nach der Führung auf dem Grabungsgelände geht es weiter zur Ausstellung der kostbaren Sammlung von Gebrauchsglas - Flaschen und Vorratsbehälter aus dem 18. und 19. Jahrhundert - das mit hoher Wahrscheinlichkeit in Klein Süntel gefertigt wurde. Im Foyer des Seniorenheims, dem ehemaligen Haus des letzten Glashüttenbesitzers, hören die Besucher die fachkundigen Erläuterungen des Historikers Klaus Vohn-Fortagne. Ein weiterer Glasexperte, der Glassammler und Eigentümer der ausgestellten Schätze, Albert Schwiezer, sitzt im Zimmer gleich neben der Eingangstür, und begutachtet von Bewohnern aus Klein Süntel mitgebrachte Glassachen, so zum Beispiel eine alte Bierflasche der Marke „Patent", wohl hergestellt um 1890. Daneben zeigt Dietmar Grams historische Aufnahmen aus Hasperde, Flegessen und Klein Süntel. Ob drinnen oder draußen, bei Kaffee und Kuchen oder Bratwurst und kalten Getränken, immer wieder hört man alteingesessene Bewohner über ihre Erinnerungen von der Hüttenhalde erzählen, wie sie oder die Eltern als Kinder in die Gewölbe gekrochen warenen, bevor irgendwann die Gänge einstürzten. Während die Besucher den Tag genießen, arbeiten die Studenten eifrig weiter. Sie sind erstaunt und freuen sich über so viel Interesse an ihrer Arbeit und an der regionalen Geschichte. Zuvor hatte Bürgermeister Hartmut Büttner bei einem kleinen Empfang die Studenten sowie ihre Dozenten Roland Wessling, Andrew Shortland und Karl Harrison im Namen des Stadtrates sowie des Ortsrates Flegessen, Hasperde und Klein Süntel willkommen geheißen und ihnen für ihr Engagement und den Beitrag zur Aufklärung eines wichtigen Kapitels regionaler Industriegeschichte gedankt. Ebenso dankte auch Hermann Wessling im Namen des Forum Glas den Mitgliedern der Universität. Es erfülle ihn mit Freude und Stolz, dass diese länderübergreifende Zusammenarbeit zustande gekommen sei und dem Projekt eine besondere Gewichtung verleihe. Zudem dankte er auch den Mitgliedern der Ideenwerkstatt Dorfzukunft für die gemeinsame Ausgestaltung des Tages, sowie Rosemarie Hecht-Heine für die großzügige Bereitstellung der Räumlichkeiten. Erst gegen Abend, nachdem es auf dem Glashüttenhügel wieder ruhig geworden ist, kommt nun auch das Grabungsteam der Universität Cranfield in den Genuss von Bratwust und Bier.
Presseartikel über das Forum Glas Bad Münder Kinder bergen archäologische Schätze in der Sandkiste - die älteren Besucher informieren sich über den Stand der Ausgrabungen. Foto: Hallo Sonntag
Tag des offenen Denkmals in Klein Süntel
Experten bewerten Kellerschätze. Gemeinsam mit dem Seniorendomizil und der Ideenwerkstatt Dorfzukunft lädt das Forum Glas alle Interessierten für kommenden Mittwoch, 1.Mai, zum „Tag des offenen Denkmals“ in Bad Münder ein. Neben Führungen über das Grabungsfeld und verschiedenen Exkursen in die Glasgeschichte der Deister-Süntel-Tals ist ein Sammeltisch für Keller- und Dachbodenschätze geplant. Ähnllich der bekannten TV-Sendereihe „Kunst & Krempel“ haben Besucher dort die Möglichkeit, historisches Glas sowie alte Gegenstände und Dokumente von Fachleuten schätzen zu lassen. „Die Stücke sollten einen Bezug zur Region haben“, erklärt Hermann Wessling. Für Kinder wird ein gesondertes Programm geboten. Der „Tag des offenen Denkmals“ läuft von 14 bis 18 Uhr.ch

Aktuelles
Alle Presseartikel dieses Jahrgangs:
23.12.2013 Grabungen gehen in die nächste Runde  
20.11.2013 Kulturelles Erbe erhalten  
15.11.2013 Beeindruckt und begeistert  
29.10.2013 Steinkrug liegt auf dem Glasstelen-Pfad  
19.10.2013 Musik und Glasbilder in St. Nicolai  
14.10.2013 Abschluss eines Projekts  
09.10.2013 Prozess vom glühenden Tropfen bis zum fertigen Produkt  
12.09.2013 Alles eine Frage der Technik  
23.08.2013 Persönliches Souvenir  
14.08.2013 Der „Fluss“ kriegt ein neues Bett  
13.08.2013 Fahrt im Zeichen der Kunst  
02.08.2013 Kleine Schnitte und Piekser gehören dazu  
25.06.2013 Gelungene Premiere – mit Dombesuch  
21.06.2013 Bunte Kunststückchen  
20.06.2013 Stele erinnert an die Glashütte Steinkrug  
15.05.2013 Eben ausgegraben – jetzt zugeschüttet  
08.05.2013 Das „offene Denkmal" lockt zahlreiche Besucher  
08.05.2013 Museen stellen sich und ihre Arbeit vor  
04.05.2013 Wie eine Operation am offenen Herzen  
26.04.2013 Jäger des verlorenen Glases  
20.04.2013 Mit Ideenreichtum zum Erfolg  
11.04.2013 Eine gläserne Geschichte – mit Anfassen  
09.04.2013 Probestapeln für das Tor zur Kurstadt  
06.04.2013 Glassucher stehen in den Startlöchern  
03.04.2013 Vier Säulen statt einer großen Kugel  
28.03.2013 Forum Glas fährt an den Rhein  
12.02.2013 Das kreative Spiel mit Form und Hitze  
07.01.2013 Juryentscheid: Die Kugel für den Kreisel  
04.01.2013 Die Jury kommt zusammen  
 Die Zeitungsartikel stammen aus der regionalen Presse und sind inhaltlich originalgetreu übernommen. Das bedeutet auch, dass Personen namentlich genannt werden und in Einzelfällen auch fotografisch abgebildet sind. Uns liegt viel an Ihrer Privatsphäre! Darum bitten wir Sie, dass Sie uns mitteilen, wenn Sie in einem der Artikel anonym bleiben möchten. Ein Anruf unter 05042/929416 oder eine formlose Email an info@forum-glas-badmuender.de genügt und wir werden umgehend Ihre persönlichen Daten unkenntlich machen.
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Oder möchten Sie Mitglied werden? Ihren Beitritt können Sie auf dem PDF-Formular
erklären und uns zusenden. Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns
umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
HEYNET-COMPUTER Zum Seitenanfang