Hermann Wessling
Über der Hamel 21
31848 Bad Münder
Telefon: 05042/929416
Telefax: 05042/929417

Email: info@forum-glas-bad-muender.de
Glasrundgang durch Bad Münder
Informationen über das Buch
Buchvorstellung:
Glashütten in der
Deister-Süntel-Region
Entstehung und Geschichte
von Klaus Vohn-Fortagne
Bestellung über:
info@forum-glas-bad-muender.de
Glasstelen in Bad Münder
Glasfusing Kurs Forum Glas
Glasfusing Kurse
Hermann Wessling:
Unsere Region im nördlichen Weserbergland hat eine fast 400 jährige Tradition der Glasherstel-
lung. Ihre kulturgeschichtliche Entwicklung und Bedeutung den Bürgern und Gästen unserer Region bewusst zu machen, ihnen die Vielfalt der kreativen Gestaltungmöglichkeiten mit Glas zu vermitteln und Begegnungen mit historischer und moderner Glaskunst zu ermöglichen, das ist das Ziel des im Jahr 2006 gegründeten Trägervereins für diese Aktivitäten. Wir laden Sie ein, sich hier über unsere Arbeit und aktuellen Projekte zu informieren.
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Pressespiegel 2017 Zurück zur Übersicht
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 20.11.2017
Aus Geschichte Geschichten erzählen
Mitglieder der Jury „Ideenwettbewerb“ sondieren Vorschläge zur Grabungsfläche Klein Süntel
Von Christoph Huppert
BAD MÜNDER. Die Teilnehmer waren allesamt hochkarätig. Unter dem Vorsitz des Landesarchäologen Dr. Henning Haßmann tagten sieben Jurymitglieder zum Thema „Ideenwettbewerb zur Gestaltung der Grabungsfläche Klein Süntel“ im münderschen Hotel Kastanienhof. Neben Haßmann mit dabei: Bürgermeister und GeTour-Chef Hartmut Büttner, Karsten Behr, der Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, Petra Wegener vom Verein Weserbergland Tourismus, Dr. Gesa Snell als stellvertretende Vorsitzende des Forums Glas sowie Dr. Katrin Holthaus vom Industriemuseum Glashütte Gernheim und Dr. Jürgen Othmer vom Eimbeckhäuser Stuhlmuseum. Vier namhafte, in kulturtouristischen Themenstellungen erfahrene Agenturen – zwei aus Hamburg sowie je eine aus Bonn und Hannover – präsentierten einen Nachmittag lang ihre Vorstellungen von einer möglichen Nachnutzung der Grabungsfläche der alten Glashütte. „Storytelling“, aus Geschichte Geschichten machen, so lautete ein möglicher Ansatz. „Es geht darum, den Bereich nicht nur für Fachleute, sondern auch für den Normalbürger aufzuschließen“, so der Forum Glas-Vorsitzende Hermann Wessling. „Wir haben hier einen sensationellen Befund, der sich freilich nicht alleine erklärt und auch nicht an der Hauptstraße liegt, das macht es zu einer echten Herausforderung“, so der Landesarchäologe Haßmann. Die Vorschläge der Agenturen hätten gezeigt, dass hier viel Potenzial vorhanden sei. Eine Machbarkeitsstudie könne „durchaus gute Ergebnisse bringen.“ Vier Stunden lang ließen sich die Jurymitglieder über verschiedene Varianten informieren. „Das hat uns viele Impulse bei der Entscheidungsfindung gegeben“, so Hermann Wessling. „Die Lage, die Aussicht, eine Anbindung von Wanderwegen, die Formen möglicher Gastronomie, alles das soll und wird bedacht werden“, so auch die Museumsexpertin Gesa Snell. „Überaus informativ und spannend“, stellte auch Thorsten Hecht, der Inhaber der Seniorenresidenz neben der Grabungsstelle, fest. „Wir haben heute Minimal- und Maximallösungen kennengelernt“, so der 45-Jährige. Ihn beeindruckte vor allen die Virtual-Reality-Variante, bei der Inhalte per Handy direkt vor Ort abgerufen werden können. „Das ist sicherlich für junge Leute hochinteressant.“ Auch die seit 1981 in den Räumen der Seniorenresidenz vorhandenen Ausstellungsstücke könnten ergänzt werden, so Hecht. „Eine Draufsicht schaffen per Glasabdeckung und die großartige Aussicht einbinden. Das wäre eine weitere Möglichkeit“, so Wessling. „Insgesamt viel Potenzial, eine große Bandbreite von Möglichkeiten“, stellte auch Jürgen Othmer fest. Alles das müsse jetzt erst einmal sacken und diskutiert werden, so die Jurymitglieder. Erst in einer Woche soll in Beirat und Vorstand die Entscheidung darüber fallen, wie die Grabungsstelle in Klein Süntel künftig genutzt werden soll, ob und wie das dort aus der Vergangenheit zutage Geförderte als Beispiel für die Glasregion Weserbergland für kulturtouristische Ziele erschlossen werden kann. Alle sind sich jedoch darüber einig, dass die Chance, hier direkt vor Ort die Glasgeschichte der Region neu zu erzählen, genutzt werden muss.
Gut gelaunt: Jury- und Vereinsmitglieder nach den Präsentationen der Agenturen. Foto: Huppert
Ein Radiobeitrag zu diesem Ereignis von Christoph Huppert für Radio Aktiv
Alle Presseartikel dieses Jahrgangs:
13.12.2017 Junge Musiker verzaubern ihr Publikum  
06.12.2017 Grabungsgelände: Noch keine Entscheidung  
20.11.2017 Aus Geschichte Geschichten erzählen  
26.09.2017 Vier Agenturen entwickeln Ideen  
28.08.2017 Beeindruckte Fachleute  
22.08.2017 Expertentreffen an der Grabungsstelle  
31.07.2017 Forum Glas: Hanseatische Schätze entdecken  
19.07.2017 Auf der Suche nach neuen Projekten  
12.07.2017 Tag der Denkmalpflege führt nach Klein Süntel  
27.06.2017 Vorstand wieder komplett  
26.06.2017 Was buddeln die denn da?  
19.06.2017 Eine abendliche Entdeckungsreise  
13.06.2017 Das läuft in der Museumsnacht  
19.05.2017 116 000 Euro fürs Glashütten-Projekt  
16.05.2017 Exkursion in die Nachbarschaft  
12.05.2017 Sänger auf der Bühne und in den Bänken  
29.04.2017 Musik zum Mitmachen in St. Nicolai  
27.04.2017 Das gläserne Herz  
18.04.2017 Glas-Exkurs: Kurzfristig nach Wolfenbüttel  
03.04.2017 „Der wahre Schatz sind die Menschen“  
31.03.2017 Der Blick auf die Schatzsuche  
01.03.2017 Von Bach zum „Danny Boy“  
21.02.2017 Junge Musiktalente stellen sich vor  
01.02.2017 Förderung für Glashütten -Projekt  
 Die Zeitungsartikel stammen aus der regionalen Presse und sind inhaltlich originalgetreu übernommen. Das bedeutet auch, dass Personen namentlich genannt werden und in Einzelfällen auch fotografisch abgebildet sind. Uns liegt viel an Ihrer Privatsphäre! Darum bitten wir Sie, dass Sie uns mitteilen, wenn Sie in einem der Artikel anonym bleiben möchten. Ein Anruf unter 05042/929416 oder eine formlose Email an info@forum-glas-badmuender.de genügt und wir werden umgehend Ihre persönlichen Daten unkenntlich machen.
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Oder möchten Sie Mitglied werden? Ihren Beitritt können Sie auf dem PDF-Formular
erklären und uns zusenden. Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns
umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
HEYNET-COMPUTER Zum Seitenanfang